History

Der Firmengründer Albert Rost sen. wurde 1912 in dem Örtchen Ebersteinburg oberhalb von Baden-Baden als Sohn des Gipsermeisters Adolf Rost geboren. Er erlernte im elterlichen Betrieb das Gipserhandwerk. Ende der 30er Jahre, noch vor Beginn des 2. Weltkrieges verlies er den elterlichen Betrieb um den Beruf des Fliesenlegers zu erlernen. Nach Ausbruch des Krieges wurde er zur Wehrmacht eingezogen und kehrte erst 1949 aus russischer Kriegsgefangenschaft zurück. Er begab sich nach Offenburg, wo inzwischen seine beiden Brüder ein Gipsergeschäft führten. Bis zum Jahre 1952 arbeitete er bei der Fa. Eugen Bayer in Offenburg als Fliesenleger. Albert Rost sen. legte am 27.März 1952 vor der Handwerkskammer in Freiburg seine Meisterprüfung ab und gründete seinen eigenen Fliesenlegerbetrieb. Er heiratete Maria Rost, geb. Hoffmann mit der er eine Familie gründete.  1954 wurde Christiana geboren, es folgten 1957 die Kinder Anita und 1964 Albert Rost jun. Der Fliesenlegerbetrieb wuchs stetig, bedingt durch den Wiederaufbau, in den 60 er und 70 er Jahren umfasste die Firma bis zu 20 Mitarbeiter. Seine Frau Maria unterstützte ihn dabei nach allen Kräften.

Albert Rost sen. engagierte sich auch sehr stark für das Fliesenlegergewerbe. Er selbst war Gründungsmitglied der Fliesenlegerinnung in Freiburg, der er lange Jahre als Obermeister vorstand. Hierfür wurde er im Jahre 1981 mit der goldenen Ehrennadel vom Fachverband des deutschen Fliesengewerbes ausgezeichnet. 

Zu diesem Zeitpunkt war Albert Rost sen. bereits 69 Jahre alt. Sein Sohn Albert Rost jun. hatte 1979 im elterlichen Betrieb mit der Lehre zum Fliesenleger begonnen, die er im Jahre 1982 im Alter von 18 Jahren mit der Gesellenprüfung abschloss.

Die Betriebsnachfolge war infolge dieser Altersstrukturen äußerst prekär, zum einen hatte Albert Rost sen. sein 70. Lebensjahr erreicht, konnte den Betrieb aber noch nicht an seinen Sohn übergeben, da dieser erst 18 Jahre alt war.

Aus dieser Situation heraus wurde von der Tochter Anita Rost die Idee geboren, das Ihr damaliger Lebensgefährte zum Fliesenleger umschulte, um gleich darauf die Meisterprüfung abzulegen. Dies gelang auch, doch leider fruchtete dies nicht lange, durch die Trennung von Ihrem Lebensgefährten endete dieser Weg in einer Sackgasse.

Somit musste Albert Rost jun. im Alter von 23 Jahren (dies war nach damaligen Recht der früheste mögliche Termin um seine Meisterprüfung abzulegen) auf die Meisterschule nach Konstanz. Er erwarb nach bestandener Prüfung im Jahre 1987 seinen Meisterbrief und übernahm im Jahre 1988 als alleiniger Gesellschafter den elterlichen Betrieb. 

Albert Rost sen. war zu diesem Zeitpunkt bereits 76 Jahre alt !!!!

Er hatte den Betrieb von 1952 an 36 Jahre lang geführt und konnte nun endlich in den verdienten Ruhestand gehen. Im Jahre 1998 starb Albert Rost sen. im Alter von 86 Jahren.

Die Firma bestand im Jahre 1988 aus 4 Mitarbeitern, die Anzahl der Mitarbeiter wuchs bis zum Jahre 1995 auf 10 Mitarbeiter an. Bedingt durch die ständigen Veränderungen im Bausektor, musste man den Betrieb wieder auf 4 Mitarbeiter, später dann auf 6 Mitarbeiter verkleinern.

Das Baugewerbe hatte zwar bedingt durch die Maueröffnung 1989 eine rege Bautätigkeit im Bereich Wohnungsbau erfahren (dies spiegelte sich auch in der Betriebsentwicklung von 1989 - 1995 wieder), dieser Markt brach aber ein. Die neuen Aufgabengebiete waren jetzt Altbau - und Bestandssanierungen. 

Darauf wurde nun gesetzt und diese Entscheidung war auch richtig. Der Markt für Sanierungen im Bestand hat den Neubausektor längst überholt. 

Der demografische Wandel hat zu einer Überalterung der Bevölkerung in Deutschland geführt. Altersgerechtes Bauen für die Generation 50 + ist ein riesiges Tätigkeitsfeld für das Bauhandwerk geworden. 

Die Firma Albert Rost Fliesenfachgeschäft trägt diesen Anforderungen Rechenschaft und ist durch seine qualifizierten Mitarbeiter bestens für diese Zukunftsaufgaben gerüstet.